+43 3337 4150

info@apotheke-vorau.at

Montag – Freitag 08:00 – 12:30 & 14:30 – 18:00

Samstag 08:00 – 12:00

+43 3337 4150

info@apotheke-vorau.at

Montag – Freitag 08:00 – 12:30 & 14:30 – 18:00

Samstag 08:00 – 12:00

Aktuelles
4. Juli 2024

Darf ich bei Blasenentzündung schwimmen gehen?

Ah, wie schön – Sommer, Sonne, Schwimmen und… Blasenentzündung? Das ist leider weniger erfreulich. Du hast dich auf entspannte Tage im Wasser gefreut, doch nun plagen dich die typischen Symptome einer Blasenentzündung. Was machst du jetzt? Darfst du trotz der Blasenentzündung schwimmen gehen oder solltest du lieber warten, bis du vollständig geheilt bist? Lass uns das klären!
adobestock

Blasenentzündung bei Frauen: was sind die Symptome?

Eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, ist eine Entzündung der Blasenschleimhaut, die häufig durch Bakterien verursacht wird. Diese Bakterien gelangen über die Harnröhre in die Blase und können dort eine Infektion auslösen. Da Frauen eine kürzere Harnröhre haben, sind sie öfter betroffen als Männer.

Typische Symptome einer Blasenentzündung bei Frauen:

  • Häufiger Harndrang: Man hat ständig das Gefühl, auf die Toilette zu müssen, selbst wenn die Blase kaum gefüllt ist.
  • Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen
  • Trüber oder stark riechender Urin: Der Urin kann milchig-trüb aussehen und unangenehm riechen.
  • Unterbauchschmerzen: Schmerzen oder ein Druckgefühl im Unterbauch
  • Manchmal auch Blut im Urin

Blasenentzündung bei Männern: sind die Symptome anders?

Bei Männern treten Blasenentzündungen seltener auf, aber die Symptome ähneln denen bei Frauen. Dazu gehören:

  • Häufiger und dringender Harndrang
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterbauch oder im Rücken
  • Trüber Urin
  • Fieber und allgemeines Unwohlsein, besonders bei einer begleitenden Prostatitis

Die längere Harnröhre bei Männern macht es weniger wahrscheinlich, dass Bakterien die Blase erreichen, aber wenn dies geschieht, kann die Infektion schwerwiegender sein. Zudem kann eine Blasenentzündung bei Männern häufig die Prostata betreffen und zu einer Prostatitis führen, was die Behandlung erschwert und verlängert. Deshalb sollten Symptome umgehend ärztlich abgeklärt werden.

Was verursacht die Blasenentzündung und kann Schwimmen zu einer Harnwegsinfektion führen?

Eine Blasenentzündung wird meist durch Bakterien verursacht, die über die Harnröhre in die Blase gelangen. Faktoren, die das Risiko erhöhen, sind unter anderem:

  • Geschlechtsverkehr: Beim Sex können Bakterien aus dem Intimbereich oder dem Darm in die Harnröhre gelangen. Die mechanische Bewegung kann die Bakterien weiter in die Blase befördern.
  • Unzureichende Flüssigkeitszufuhr: Wenn man nicht genug trinkt, wird der Urin konzentrierter und spült die Bakterien nicht effektiv aus der Harnröhre und Blase heraus, was das Risiko einer Infektion erhöht.
  • Hormonelle Veränderungen: Hormonelle Schwankungen, wie sie während der Menopause oder Schwangerschaft auftreten, können die Schleimhaut der Harnwege anfälliger machen, wodurch Bakterien leichter eindringen und Infektionen verursachen können.
  • Ein geschwächtes Immunsystem kann Bakterien nicht effektiv bekämpfen, was es ihnen ermöglicht, sich in der Harnröhre und Blase zu vermehren.
  • Persönliche Hygiene: Unsachgemäße Hygiene, wie das Abwischen von hinten nach vorne nach dem Toilettengang, kann Darmbakterien in die Harnröhre befördern, wo sie in die Blase aufsteigen und eine Infektion verursachen können.
  • Verzögerter Harndrang: Wenn man den Harndrang zu lange ignoriert, verbleibt der Urin länger in der Blase, was Bakterien mehr Zeit gibt, sich zu vermehren und eine Infektion zu verursachen.
  • Enge Kleidung kann den Intimbereich reizen und die Belüftung verringern, was ein feuchtes Milieu schafft, in dem sich Bakterien leichter vermehren und in die Harnröhre gelangen können.
  • Erkrankungen oder anatomische Besonderheiten: Erkrankungen wie Diabetes können das Immunsystem schwächen und den Zuckergehalt im Urin erhöhen, was Bakterienwachstum fördert. Anatomische Besonderheiten wie eine verengte Harnröhre können den Urinfluss behindern und das Risiko einer Infektion erhöhen.

Was verursacht die Blasenentzündung und kann Schwimmen zu einer Harnwegsinfektion führen?

Schwimmen selbst verursacht keine Blasenentzündung, aber es kann das Risiko erhöhen. Wenn du lange in nasser Badekleidung bleibst, können sich Bakterien leichter vermehren. Chlor im Wasser kann deine Harnwege reizen und anfälliger für Infektionen machen. Auch in nicht gut gereinigten Pools und Whirlpools können Bakterien lauern.

Kann ich mit einer Blasenentzündung schwimmen gehen?

Eine sichere Antwort gibt es hier leider nicht, da es noch medizinische Studien zu der Frage fehlen. Generell ist es nicht empfehlenswert, mit einer Blasenentzündung schwimmen zu gehen. Der Körper benötigt Ruhe, um sich zu erholen, und das Risiko, dass sich die Symptome verschlimmern, ist hoch. Kühle Temperaturen und Feuchtigkeit können die Heilung verzögern und das Infektionsrisiko erhöhen. Außerdem soll das Schwimmen in Seen mit Vorsicht überlegt werden: Seen können Bakterien enthalten, besonders wenn das Wasser nicht sehr sauber ist.

Wann kann man doch schwimmen gehen?

Wenn die Symptome einer Blasenentzündung doch mild sind und du dich insgesamt gut fühlst, könnte leichtes Schwimmen in Ordnung sein. Aber achte darauf, dich anschließend gut abzutrocknen und sofort aus der nassen Kleidung zu kommen.

Okay, und was ist mit Schwimmbädern und Whirlpools?

Schwimmbäder und Whirlpools sind bei einer Blasenentzündung ebenfalls zu meiden. Chlor kann die Schleimhäute weiter reizen und das warme Wasser in Whirlpools bietet Bakterien ideale Wachstumsbedingungen. Es ist besser, bis zur vollständigen Genesung auf diese Aktivitäten zu verzichten.

Ist die Blasenentzündung in Wasser ansteckend?

Keine Sorge, eine Blasenentzündung ist nicht ansteckend und wird nicht durchs Wasser übertragen. Du kannst sie also nicht von anderen im Wasser bekommen oder sie weitergeben. Die Bakterien, die eine Blasenentzündung verursachen, werden normalerweise durch direkten Kontakt und mangelnde Hygiene übertragen.

Weitere Tabus, die man bei einer Blasenentzündung auf keinen Fall tun sollte

Neben dem vorsichtigen Umgang mit Schwimmen gibt es viele andere Dinge, die bei einer Blasenentzündung vermieden werden sollten, um die Heilung zu unterstützen und die Symptome nicht zu verschlimmern:

  • Den Harndrang ignorieren: Häufiges Wasserlassen hilft, die Bakterien auszuspülen.
  • Enge und nasse Kleidung tragen: Eng anliegende und nasse Kleidung kann den Bereich um die Harnröhre reizen.
  • Zu wenig trinken: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, um die Bakterien auszuspülen.
  • Verwendung von parfümierten Produkten: Vermeide parfümierte Seifen, Badesalze oder Intimhygieneprodukte, da diese die Schleimhäute reizen können.
  • Langes Sitzen: Bewegung hilft, die Blase regelmäßig zu entleeren und die Durchblutung zu fördern.
  • Zu wenig Schlaf und zu viel Stress: Ausreichend Schlaf ist wichtig, damit sich der Körper erholen und Infektionen bekämpfen kann.

Was hilft bei Blasenentzündung?

Viel trinken, besonders Wasser und Kräutertees, hilft dabei, die Bakterien aus der Blase zu spülen. Wenn du Schmerzen hast und dich unwohl fühlst, könnte Wärme, zum Beispiel durch eine Wärmflasche oder ein warmes Bad, helfen, die Schmerzen zu lindern.

Besonders hilfreich können auch die Cranberry-Produkte sein, wie Cranberrysaft oder -kapseln, weil sie Proanthocyanidine enthalten. Diese Wirkstoffe verhindern, dass sich Bakterien an der Blasenschleimhaut festsetzen und vermehren.

Wann sollte man bei einer Blasenentzündung Antibiotikum nehmen?

Antibiotika sind oft die erste Wahl bei einer bakteriellen Blasenentzündung. Du solltest Antibiotika nehmen, wenn deine Symptome stark sind, wie etwa bei starken Schmerzen, Blut im Urin oder Fieber. Auch wenn die Beschwerden nach ein paar Tagen nicht besser werden oder sich sogar verschlimmern, ist ein Arztbesuch notwendig. Ein Arzt wird die genaue Diagnose stellen und das passende Mittel verschreiben, um die Infektion schnell und effektiv zu bekämpfen.